ultracrass

 

 

 

 

 

Leben

Lieben

Schreiben

Sterben.

 

 

und immer wieder diese Arschlöcher.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verstehen.

 

 

Versuchen.

 

 

Denkmasse

Denkmasse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thich Quang Duc

Thich Quang Duc (* 1897 als Lam Van Tuc in Hoi Khanh, im Distrikt Van Ninh der Provinz Khanh Hoa; † 11. Juni 1963 in Saigon) war ein vietnamesischer Mönch, der sich am 11. Juni 1963 in Saigon selbst anzündete, um so gegen die Unterdrückung der buddhistischen Bevölkerungsmehrheit in Vietnam zu protestieren. Während der zu diesem Zeitpunkt seit Wochen andauernden Buddhistenkrise ließ die Regierung unter Präsident Ngo Dinh Diem deren Demonstrationen niederschlagen und Teilnehmer verhaften. Der anwesende Journalist David Halberstam, Reporter der New York Times, beschrieb ihn als völlig gefasst.

Quelle: Wikipedia

 

„Ich sollte diesen Anblick wieder zu Gesicht bekommen, aber einmal war genug. Flammen schlugen aus einem Menschen empor; sein Körper verdorrte und schrumpfte langsam, sein Kopf schwärzte sich und verkohlte. Der Geruch brennenden Menschenfleisches lag in der Luft; Menschen brennen verblüffend schnell. Hinter mir konnte ich das Schluchzen der Vietnamesen vernehmen, die sich nun zusammenfanden. Ich war zu erschüttert, um zu weinen, zu durcheinander, um mir Notizen zu machen oder Fragen zu stellen, sogar zu bestürzt, um überhaupt zu denken … Während er brannte, bewegte er keinen einzigen Muskel, gab keinen Laut von sich und bildete damit durch seine sichtliche Gefasstheit einen scharfen Gegensatz zu den klagenden Leuten um ihn herum.“

– Übersetzung der Aussage David Halberstams

 

 

 

 

 

 

Mama

Mama

Wir sind die Guten

Er sah aus dem Fenster ihres Holzhauses auf den See hinaus. Es war Nachmittag, die Sonne schien von den hinter dem Haus liegenden Hügeln hinab auf das Wasser, den Teppich aus Bäumen und versprach, obwohl noch sehr stark, schon jetzt einen der lauen und verträumten Sommerabende, die man im Winter so sehr herbeisehnt. Sein Freund, sein bester und letzter Freund hantierte mit allerlei Werkzeug weiter unten an der kleinen Anlegestelle mit dem Steg herum, wo das kleine Boot festgemacht war, das zu dem gemieteten Ferienhaus gehörte. Sie beide hatten nun endlich den einen Traum wahr gemacht, dem sie so lange hinterher gelaufen waren. Einen jener Art, für den in den letzten Lebenstagen keine Zeit mehr ist.

 

weiter

 

Svetlana Geier

Svetlana Geier

Angelo Musco

Angelo Musco

Fefe

Fefe

 

 

 

Fields marked with * are required